Schlagwort-Archive: D-76

Nach Weinhübel und zurück.

„Sich verlaufen ist kein Vergehen.“

Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Die dritte Rolle Bergger Pancro 400 kam diesmal in eine russische Neuanschaffung, die BeLOMO Vilia. Ich weiß gar nicht mehr wie und wobei ich auf diese Kamera gestossen bin, aber wie es eben so ist: Nun besitze ich zwei davon. Und was soll ich sagen, es wurde schon so oft von anderen gesagt: Sie ist ein Werkzeug, nicht mehr und nicht weniger. Sie macht keine besseren oder schlechteren Fotos als jede andere Kamera, die man oder die man eben nicht bedienen kann. Ich hoffe ich merk mir das endlich selber mal. 🤞

Aber egal, sie macht Fotos und darauf kommts ja an. 🙂 Und sie wiegt nicht viel, was besonders gut ist, wenn man sich gern, ausgiebig und vorsätzlich verläuft. So geschehen neulich in Weinhübel. Es ist kaum zu glauben, aber auch auf einer großen Wiese kann ich mich verlaufen…und das sogar richtig gut.

Was ich vor, nach und beim verlaufen zwischen Weinhübel und Nikolaivorstadt so gesehen haben, seht ihr in der folgenden Galerie.

Kamera: BeLOMO Vilia
Film: Bergger Pancro 400 (ISO 400)
Entwicklung: D-76 in 1+1 für 17min bei 20°
Scanner: Canon CanoScan 8600F
Ort: Görlitz
Aufnahmedatum: März 2022

Leidenschaften. Mehrere.

„Die Briefmarkensammlung ist der Harem des kleinen Mannes.“

Markus Weidmann (Schweizer Schriftsteller)

Die zweite Rolle „Bergger Pancro 400“ hat mich knapp drei Monate, von Dezember bis Februar, in der Canon Sure Shot Tele, begleitet. War mit mir an der Neiße spazieren, bei mäßiger Brise am Berzdorfer See, war mit zum (erfolglosen, aber schönen) Angeln und auch mit in der Autowerkstatt. Was ich mit meiner Leidenschaft dabei festhalten konnte, waren rückblickend andere Leidenschaften. Der Hang draussen zu sein, die Nähe zum Wasser und die Begeisterung für alte Technik. Eine Verkettung verschiedener Leidenschaften sozusagen, meiner eigenen und derer anderer Menschen. Schön, dass es noch so viel Begeisterung in meiner Welt gibt.


Wenn ich alles richtig behalten habe, ist dies ein Dodge Coronet, Baujahr 1967, in „Holzklasse“. 5,irgendwas Liter Hubraum. Im Stadtverkehr ca. 30l/100km und auf der Autobahn ca. 20l/100km. Bei den Eckdaten wird deutlich, wieviel Leidenschaft für dieses Hobbie in einem Menschen sein muss, um sich das anzutun. Mein Verständnis hat er, bei allem Unverständnis, auf jeden Fall. 🙂

Kamera: Canon Sure Shot Tele
Film: Bergger Pancro 400 (ISO 400)
Entwicklung: D-76 in 1+1 für 17min bei 20°
Scanner: Canon CanoScan 8600F
Ort: Ludwigsdorf & Görlitz
Aufnahmedatum: Dezember 2021 bis Februar 2022

Weltaflex & Ilford HP5 Plus. Drei Momente.

„Ich bin ein Voyeur. Ich glaube, jeder Fotograf ist das, ob er erotische Fotos macht oder nicht.” – (Helmut Newton)

Das digitalisieren von Negativen ist eine Wissenschaft musste ich feststellen…aber leider nicht so meine.

Ich bin aber nicht nur ein Voyeur, sondern auch ein Exhibitionist: Um euch etwas aus meiner analogen Welt zeigen können, habe ich es daher mal mit abfotografieren versucht…und…tadaaa…hier sind immerhin die ersten drei, nun digitalen, Fotos.

Aufgenommen mit einer Weltaflex und dem Film Ilford HP5 Plus, entwickelt in D-76 (1+1).

Es erfüllt mich mit Ehrfurcht und Freude, dass mit einer über 60 Jahre alten Kamera und etwas Chemie noch immer so schöne Dinge entstehen können…wenn man mag.

Nostalgische Grüße.

Christian.